Aktuelles

16 Stunden her

Junge Union Dortmund

Gestern fand unser Seminar zum Thema Innere Sicherheit statt.
Unser Vorstandsmitglied, Polizeioberkommissar und CDU-Ratskandidat
Matthias Denzel, berichtete eindrucksvoll über Zahlen, Daten und Fakten über die Polizei NRW sowie den Masterplan Innere Sicherheit der Stadt Dortmund. Zwischendurch ergaben sich lebhafte Diskussionen – dabei steht für uns fest: wir schätzen die Arbeit der Polizei. Denjenigen, die den Kopf für uns hinhalten und uns schützen, geben wir einen Vertrauensvorschuss. Wo es in Einzelfällen zu unverhältnismäßiger Gewalt kommt, muss diese geahndet werden, aber die Probleme in den USA sind nicht übertragbar auf Deutschland.
Mehr lesenWeniger lesen

Gestern fand unser Seminar zum Thema Innere Sicherheit statt. 
Unser Vorstandsmitglied, Polizeioberkommissar und CDU-Ratskandidat 
Matthias Denzel, berichtete eindrucksvoll über Zahlen, Daten und Fakten über die Polizei NRW sowie den Masterplan Innere Sicherheit der Stadt Dortmund. Zwischendurch ergaben sich lebhafte Diskussionen - dabei steht für uns fest: wir schätzen die Arbeit der Polizei. Denjenigen, die den Kopf für uns hinhalten und uns schützen, geben wir einen Vertrauensvorschuss. Wo es in Einzelfällen zu unverhältnismäßiger Gewalt kommt, muss diese geahndet werden, aber die Probleme in den USA sind nicht übertragbar auf Deutschland.Image attachmentImage attachment

2 Wochen her

Junge Union Dortmund

❓❗️Was soll in Dortmund in den nächsten 5 Jahren verändert werden, was wollen die Jüngeren unter uns verändert wissen? Wofür setzen wir uns ein 🗯?❓❗️
Das wollen unsere beiden CDU-Ratskandidaten aus den Reihen der JU, Matthias Denzel und Felix Krahn, von Euch wissen! Gemeinsam mit unserem Oberbürgermeisterkandidaten, Andreas Hollstein, werden wir Eure Anregungen, aber auch Fragen sammeln und beantworten. 🗣
Macht mit und postet ‪bis zum ‬04.08. unter diesen Beitrag oder schreibt uns privat! 💬
Mehr lesenWeniger lesen

❓❗️Was soll in Dortmund in den nächsten 5 Jahren verändert werden, was wollen die Jüngeren unter uns verändert wissen? Wofür setzen wir uns ein 🗯?❓❗️
Das wollen unsere beiden CDU-Ratskandidaten aus den Reihen der JU, Matthias Denzel und Felix Krahn, von Euch wissen! Gemeinsam mit unserem Oberbürgermeisterkandidaten, Andreas Hollstein, werden wir Eure Anregungen, aber auch Fragen sammeln und beantworten. 🗣
Macht mit und postet ‪bis zum ‬04.08. unter diesen Beitrag oder schreibt uns privat! 💬

4 Wochen her

Junge Union Dortmund

Keine Quotierungen für Parteiämter und Listenplätze

Die Junge Union Dortmund lehnt den Vorschlag der Struktur- und Satzungskommission der CDU Deutschlands, zukünftig Parteiämter in Vorständen sowie Listenplätze für Wahlen nach festen Quoten für Männer und Frauen zu besetzen, entschieden ab. Wir halten es für unverhältnismäßig, dass ab 2025 50 Prozent der Posten eines Vorstandes bei Gruppenwahlen durch Frauen besetzt werden sollen, in einer CDU, die im Durchschnitt deutlich unter 30 Prozent Frauenanteil aufweist. Das Ziel, als Volkspartei die Breite der Gesellschaft abzubilden, wird weiterhin verfehlt, wenn der Frauenanteil unter den Mitgliedern gleich gering bleibt. Daneben stehen außerdem andere, mindestens gleichwertige, Ziele, wie z.B. eine breitere Abdeckung unterschiedlicher Berufe in der Partei und vor allem auf den Listenplätzen für Wahlen oder die Einbindung von mehr Menschen mit Migrationshintergrund. Auch den angedachten ,,Jugendstellvertreter“, mit dem mindestens ein stellvertretender Vorstandsvorsitzender ab Kreisebene unter 40 Jahre alt sein soll, sehen wir nicht als Gewinn für junge Menschen oder die Junge Union innerhalb der CDU an – Quoten dürfen niemals das Mittel sein und sind generell abzulehnen. Ergebnisgleichheit, die auf Zwang und undemokratischen Mitteln fußt, ist kein Ziel, welches eine demokratische Partei verfolgen sollte. Insbesondere gilt dies, wenn Positionen unbesetzt bleiben sollen für den Fall, dass nicht ausreichend Frauen kandieren oder gewählt werden. Unsere Kreisvorsitzende Sarah Beckhoff sagt dazu: ,,Ich bin selbst eine Frau unter 40 und lehne jegliche Quotierungen vehement ab. Ich weiß nicht, welche Frauen innerhalb der Union die Frauen Union vertritt – mich jedenfalls nicht. Letztes Jahr war es die Forderung nach einem verfassungswidrigen Paritätsgesetz, nun versucht man innerparteiliche Quoten einzuführen. Ich bin der Überzeugung: Wir wollen mehr Frauen für die politische Arbeit gewinnen und in Parteiämtern sowie Mandaten sehen. Wir dürfen dies aber nicht erzwingen, sondern müssen unseren Mitgliedern und Delegierten immer die freie Wahl überlassen.“
Mehr lesenWeniger lesen

Keine Quotierungen für Parteiämter und Listenplätze

Die Junge Union Dortmund lehnt den Vorschlag der Struktur- und Satzungskommission der CDU Deutschlands, zukünftig Parteiämter in Vorständen sowie Listenplätze für Wahlen nach festen Quoten für Männer und Frauen zu besetzen, entschieden ab. Wir halten es für unverhältnismäßig, dass ab 2025 50 Prozent der Posten eines Vorstandes bei Gruppenwahlen durch Frauen besetzt werden sollen, in einer CDU, die im Durchschnitt deutlich unter 30 Prozent Frauenanteil aufweist. Das Ziel, als Volkspartei die Breite der Gesellschaft abzubilden, wird weiterhin verfehlt, wenn der Frauenanteil unter den Mitgliedern gleich gering bleibt. Daneben stehen außerdem andere, mindestens gleichwertige, Ziele, wie z.B. eine breitere Abdeckung unterschiedlicher Berufe in der Partei und vor allem auf den Listenplätzen für Wahlen oder die Einbindung von mehr Menschen mit Migrationshintergrund. Auch den angedachten ,,Jugendstellvertreter“, mit dem mindestens ein stellvertretender Vorstandsvorsitzender ab Kreisebene unter 40 Jahre alt sein soll, sehen wir nicht als Gewinn für junge Menschen oder die Junge Union innerhalb der CDU an – Quoten dürfen niemals das Mittel sein und sind generell abzulehnen. Ergebnisgleichheit, die auf Zwang und undemokratischen Mitteln fußt, ist kein Ziel, welches eine demokratische Partei verfolgen sollte. Insbesondere gilt dies, wenn Positionen unbesetzt bleiben sollen für den Fall, dass nicht ausreichend Frauen kandieren oder gewählt werden. Unsere Kreisvorsitzende Sarah Beckhoff sagt dazu: ,,Ich bin selbst eine Frau unter 40 und lehne jegliche Quotierungen vehement ab. Ich weiß nicht, welche Frauen innerhalb der Union die Frauen Union vertritt – mich jedenfalls nicht. Letztes Jahr war es die Forderung nach einem verfassungswidrigen Paritätsgesetz, nun versucht man innerparteiliche Quoten einzuführen. Ich bin der Überzeugung: Wir wollen mehr Frauen für die politische Arbeit gewinnen und in Parteiämtern sowie Mandaten sehen. Wir dürfen dies aber nicht erzwingen, sondern müssen unseren Mitgliedern und Delegierten immer die freie Wahl überlassen.“

 

Auf Facebook kommentieren

Gerne mehr Frauen in den Vorständen und Positionen, aber nicht nach Quote. Man sollte sich vielmehr Gedanken dazu machen warum weniger Frauen mitmachen. Und mal über Strukturen nachdenken

Ich decke ein Betrug auf ... und die CDU löscht meine Kommentare... wollen sie was vertuschen???

Danke! :)

Mal eine kleine Liste der Befürworter für die CDU Frauenquote: - Norbert Röttgen, ehemaliger Vertrauter der Kanzlerin, Mitglied im ECFR (Ableger des CFR, Mitglied sind da auch Cem Özdemir und Baerbock, Soros, usw.) - Annette Widmann-Mauz, Vorsitzende Frauen Union, Stimmenbeschafferin innerhalb der Frauen Union für Merkel - Daniel Günther, auch "Genosse Günther" genannt, kann sich Koalition mit der Linken vorstellen, Merkels Schoßhund - Rita Süssmuth, Otto Schily ( SPD) hatte Sie zur Vorsitzenden für die "unabhängige" Kommission Migration beauftragt. Ist Mitglied im "Migration Policy Institut", wo auch der Merkel Vertraute Altmaier dabei ist - und nun auch Tilman Kuban, JU Chef, kriegt kurz vor dem Frauenquoten – Vorstoß ein Angebot für einen Bundestagsmandat. Wenn Ihr wirklich die Mär von der "Gleichberechtigung" glaubt, dann seid Ihr wirklich die größten Deppen. Es geht nur darum innerparteiliche Konkurrenten, vor allem die Merz Anhänger, von den Futtertrögen der Macht fern zu halten. Schließlich will der Globalistenfilz im Bundestag den Illegalen Wählerimport fortführen und dafür muss Merz und der Rest von der Mach ferngehalten werden.

Das Tiefbauamt lügt und betrügt die Bürger.... CDU schweigt ... .....Herr Theissen und Frau Shure und Düchting lügen und betrügen.... 0160 96 23 28 88

+ Mehr Kommentare anzeigen

Heute diskutieren wir beim Stammtisch endlich wieder zusammen in persona mit insgesamt 22 Mitgliedern und Freunden. Wir starten optimistisch in die heisse Phase des Kommunalwahlkampfes 😊 #spaß #zusammenhalt #politik Mehr lesenWeniger lesen

Heute diskutieren wir beim Stammtisch endlich wieder zusammen in persona mit insgesamt 22 Mitgliedern und Freunden. Wir starten optimistisch in die heisse Phase des Kommunalwahlkampfes 😊 #Spaß #Zusammenhalt #PolitikImage attachment

 

Auf Facebook kommentieren

Auch hier kein Abstand. Kein gutes Beispiel.

Viel Erfolg aus Südhessen ☺️

Die CDU löscht meine Kommentare und ich werde gesperrt...

Was unternehmen sie gegen den Betrug am Bürger vom Tiefbauamt in Sachen Dichtheitsprüfungen???

2 Monate her

Junge Union Dortmund

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus!
Heute haben wir unseren CDU-Oberbürgermeisterkandidaten Andreas Hollstein nominiert.
Ebenfalls wurden die Reserveliste für den Rat sowie die Wahlkreisbesetzungfestgelegt. Wir freuen uns, dass mit Matthias Denzel und Felix Krahn zwei eingefleischte JUler für den Rat der Stadt Dortmund kandidieren.
Ausserdem fand die erste digitale Kreisvorsitzendenkonferenz der Junge Union NRW statt, auf der wir einen wegweisenden Antrag verabschiedet haben in Vorbereitung auf die diesjährigen Kommunalwahlen. Unterstützung für junge Familien, Digitalisierung und die Beteiligung Jugendlicher in der Arbeit kommunaler Gremien sind uns wichtig. Stellvertretend für die Antragskommission war u.a. unsere Kreisvorsitzende Sarah Beckhoff vor Ort in Düsseldorf.
Mehr lesenWeniger lesen

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus!
Heute haben wir unseren CDU-Oberbürgermeisterkandidaten Andreas Hollstein nominiert. 
Ebenfalls wurden die Reserveliste für den Rat sowie die Wahlkreisbesetzungfestgelegt. Wir freuen uns, dass mit Matthias Den und Felix Krahn zwei eingefleischte JUler für den Rat der Stadt Dortmund kandidieren. 
Ausserdem fand die erste digitale Kreisvorsitzendenkonferenz der Junge Union NRW statt, auf der wir einen wegweisenden Antrag verabschiedet haben in Vorbereitung auf die diesjährigen Kommunalwahlen. Unterstützung für junge Familien, Digitalisierung und die Beteiligung Jugendlicher in der Arbeit kommunaler Gremien sind uns wichtig. Stellvertretend für die Antragskommission war u.a. unsere Kreisvorsitzende Sarah Beckhoff vor Ort in Düsseldorf.Image attachment

 

Auf Facebook kommentieren

Warum unternimmt die CDU nichts gegen Betrug vom Tiefbauamt???

Mehr laden

Termine

August, 2020

05Aug18:3021:00Seminar Innere Sicherheit18:30 - 21:00 Esplanade

07Aug19:0021:00Stammtisch im August19:00 - 21:00 Strobels

Folge uns auf Instagram